MacGyver Küchen-Tricks: 4 simple Hacks um Zeit und Geld zu sparen

(Lesezeit: ca. 2 Minuten) Tatsächlich: Gutes Essen muss nicht lange dauern!  

Heads-Up: Ich esse gerne gutes Essen in guter Gesellschaft und bin bereit dafür viel Zeit und Geld zu investieren. Die nachstehenden Gedanken sind für die Optimierung all derer Mahlzeiten gedacht, in denen es weniger um Erlebnisse und mehr um Nahrungsaufnahme geht – in meinem Leben sind das einige :)

Backstory 

Ein klares Muster in all meinen Tagen seit Gründung meiner ersten Firmen ist: Zu wenig Zeit!

Schon früh habe ich also angefangen, alle Prozesse die während der Arbeitszeit, außerhalb meiner priorisierten „to-Do’s“ stattfinden, im Hinblick auf investierte Zeit (direkt und indirekt), zu optimieren.

Prozesse identifizieren die Zeit kosten

Vor allem in der Küche war es mein Ziel, die Abläufe zu streamlinen, weil ich beobachtet habe, neben der Arbeit im Office oder dem Workout im Gym, die meiste Zeit in der Küche zu verbringen (3-4 Mahlzeiten/Tag inkl. aufräumen).

An dieser Stelle die Formel zu ändern, müsste also den effektivsten Hebel und höchsten Zugewinn an Zeit zur Folge haben (gesetzt dem Fall, alle anderen Prozessvariablen wie Schlaf und netto Arbeitszeiten bleiben unverändert).

Diese 4 Küchen-Hacks machen mein persönliches Idealszenario (gesund und schnell) leicht replizierbar. 

Direkt/Indirekt investierte Zeit

  • Mit „direkt“ investierter Zeit, messe ich die Länge der Abläufe die mit der Zubereitung und dem Verzehr meiner Mahlzeiten in Verbindung stehen.

  • „Indirekt“ investierte Zeit wird in der Peripherie dieser Abläufe investiert. Beispiele sind Einkauf und aufräumen.

Indirekt investierte Zeit zu minimieren:

1. Entscheidungswege abkürzen

Ich rotiere zwischen 3-5 verschiedenen Gerichten dessen Zutaten ich auswendig kenne. Dadurch eliminiere ich die Zeit im Supermarkt weil ich die Wege, Preise, Mengen und Nährwerte kenne.

Die einzige Entscheidung die ich treffen muss, ist welches dieser Gerichte ich essen möchte. Durch eine gleichmäßige Rotation zB über die Wochentage, wird aber auch dieser Prozess vereinfacht und deine Entscheidungskraft nicht abgefragt.

Meine durchschnittliche Zeit im Supermarkt (exkl. Kasse) ist nie länger als 2-3 Minuten, und ich kann meine monatlichen Ausgaben (+- 10%) immer belastbar voraussehen.

2. Vorher an nachher denken

Meine Gerichte sind so gewählt, dass die Stückzahl der verwendeten Küchengeräte und Geschirrteile minimiert ist. In den meisten Fällen brauche ich nur:

  • 1 x Teller

  • 1 x Glas

  • 1 x Messer/1 x Gabel

Durch diese Strategie ist es mir möglich, die Zeit zu verringern, die ich sonst mit dem aufräumen, spülen und/oder Geschirrspülmaschine ein/ausräumen, verbringen würde.

Direkt investierte Zeit zu minimieren:

3. Zubereitung

Alle Gerichte die ich konsumiere, sind so konzeptioniert, dass kein einzelner Prozess, länger als 5-10 Minuten dauert (Wasser kochen o.ä). Dieser (längste) Prozess wird als erstes gestartet. Während dieser Zeit können alle anderen Prozesse stattfinden.

Diese Mechanik habe ich bei der Instagram Foto-Upload Systematik abgeschaut und auf meine Küche übertragen. Bei Instagram wird das Foto im Hintergrund hochgeladen, während der User seine Edits vornimmt. Es wirkt als würde es nur 1 Sekunde dauern das Foto hochzuladen, daher wurden einfach nur die Prozesse nicht hinter- sondern nebeneinander abgebildet.

Die meisten Rezepte die ich gerne esse, müssen nicht erhitzt werden, das verringert die Zubereitungszeit immer 40-50%.

4. Verzehr

Ich schneide immer alle Zutaten vorher klein, so dass ich den ganzen Teller mit nur 1 Gabel komplett bedienen kann. So habe die andere (linke) Hand frei um mein Phone zu bedienen (ich höre beim Essen und auch beim Zubereiten meisten Podcasts und Hörbücher – alles nur sofern ich alleine am Tisch bin). Wenn ich in Gesellschaft bin, versuche ich durch die richtigen Fragen eine wertvolle Konversation zu starten. Meine effektivsten Fragen für gute Dialoge findest du hier.

Meine Lieblingsgerichte und genaue Zubereitungsanleitungen findest Du in meinem Buch "Dein nächstes großes Ding".

Guten Appetit, vielen Dank für dein Interesse und nur das Beste!

Dein Fan, Matthew :)